Du bist, was Du isst

By

on


Der „Food-Report“ veröffentlicht alljährlich die Essgewohnheiten der Deutschen. Unser Ess- und Einkaufsverhalten ist zum Stilmittel geworden, über das wir uns definieren und nach außen darstellen.

Aktuelle Ernährungstrends prägen den Markt. Einer davon ist „Infinite Food“, das heißt: Essen immer und überall. Auch an Orten, die eigentlich nicht dafür gedacht sind, wie Museen, Buchläden, Auto- und Möbelhäuser und Modeläden. Das gastronomische Angebot erhöht die Verweildauer und die Attraktivität für den Kunden. Lebensmittel kommen außerdem überall hin: Lieferdienste und auch Restaurants liefern ihre Produkte, wohin man will.

Weiterer Trend „Spiritual Food“: Die Wahl unserer Nahrung spiegelt unsere Geisteshaltung wider und wird immer mehr zum fast religiösen Bekenntnis. So erfreuen sich mittlerweile Lebensmittel, die koscher oder halal produziert sind, größerer Beliebtheit. Sie gelten als sauber, streng kontrolliert und zertifiziert.

Der Fast-Food-Trend wandelt sich zum „Fast-Good“-Trend. Schnelles Essen gibt es jetzt auch in gesund: Vegane Wraps, handgeschöpfte Kartoffelchips, Burger mit Fleisch vom Öko-Rind und hochwertiges Fertigessen in Convenience-Verpackungen. Imbissbuden bieten auch Champagner, Burger-Läden biologisch erzeugte, vegane und fettreduzierte Speisen an. Attribute wie frische, handwerklich zubereitete Produkte, Nachhaltigkeit und Regionalität spielen eine immer größere Rolle.

Westerwälder Zeitung, 18.07.2015

 

Über Vidal

Vidal

Feinster frischer Fisch, nicht nur Lachs, wöchentlich aus den kalten Nordmeeren in den Westerwald geliefert. Sorgfältig und mit handwerklich höchsten Ansprüchen verwandelt in eine Vielzahl von Geschmackserlebnissen.

Recommended for you

You must be logged in to post a comment Login

Leave a Reply